RARITÄT - LOGGET THAI AMULETT LUANG TA MAHA BUA

249,00 EUR

inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Art.Nr.: LTMABU-0001
Lieferzeit:3-4 Tage
Menge:
RARITÄT - LOGGET THAI AMULETT LUANG TA MAHA BUA
RARITÄT - LOGGET THAI AMULETT LUANG TA MAHA BUA
RARITÄT - LOGGET THAI AMULETT LUANG TA MAHA BUA
RARITÄT - LOGGET THAI AMULETT LUANG TA MAHA BUA
RARITÄT - LOGGET THAI AMULETT LUANG TA MAHA BUA
RARITÄT - LOGGET THAI AMULETT LUANG TA MAHA BUA
RARITÄT - LOGGET THAI AMULETT LUANG TA MAHA BUA
RARITÄT - LOGGET THAI AMULETT LUANG TA MAHA BUA


Thai Amulett Logget Luang Ta Maha Bua Ruun Schaak Thuepp See Lueang des ehrwürdigen Luang Ta Maha Bua Yanna Sampanno (Phra Thamma Visutthi Mongkoln), zu Lebzeiten Abt des Wat Pa Ban Taad, Ban Thad, Tambon Ban Taad, Amphoer Mueang, Changwat Udonthani, aus dem Jahr BE 2543 (2000). Der ehrwürdigen Luang Ta Maha Bua erschuf das Amulett in einer Miniserie von nur 199 Stück.

Luang Ta Maha Bua gehört zu den bedeutendsten Mönchen Thailands, er war einer der letzten lebenden Schüler des ehrwürdigen Phra Ajahn Mun Bhuridatto Maha Thera, der als Begründer der Modernen Waldmönchstradition gilt. Luang Ta Maha Bua verfügte seit seiner Geburt über außergewöhnliche Fähigkeiten, außerdem war er für seine Lehrreden weit über Thailand hinaus bekannt, beides brachte ihm weltweit mehrere Millionen Anhänger ein. Zu seinen Anhängern gehören auch sehr viele Mönche, Nonnen und Äbte im In- und Ausland.

Er war für viele Menschen aus Wirtschaft und Politik ein sehr „unbequemer“ Mönch der kein Blatt vor dem Mund nahm und das sagte was er dachte. So manche seiner Reden waren hart an der Grenze zu dem was ein Mönch zu weltlichen und vor allen zu politischen Dingen sagen darf. Er war in manchen Dingen ein Reformer doch als Mönch hielt er sich strengstens an die 227 Mönchsregeln.

Luang Ta Maha Bua stand dem Königshaus sehr nahe, so „adoptierte“ er ihre königliche Hoheit Prinzessin Chulabhorn Walailak, das vierte Kind seiner Majestät König Bhumibol Rama 9 von Thailand und ihrer Majestät Königin Sirikit von Thailand. Auch ihre Majestäten König Bhumibol und Königin Sirikit verehrten den ehrwürdigen Luang Ta Maha Bua auf das höchste, sie besuchten ihn Regelmäßig und erwiesen ihm ihre Ehre.

Logget Amulette sind in der Herstellung sehr teuer. In einem aufwendigen Spezialverfahren werden Fotos auf eine gewölbte Metallplatte aufgetragen und mit einem speziellen Harz versiegelt, so dass sie kratzfest und unempfindlich gegen Abnutzung sind. Aufgrund der hohen Herstellungskosten werden Logget Amulette nur noch selten, zumeist in Miniserien, erschaffen, was sie bei Sammlern und Gläubigen sehr begehrt macht.

Auf der Vorderseite ist der ehrwürdige Luang Ta Maha Bua mit dem Schriftzug „Luang Ta Bua Yanna Sampanno“. Auf der Rückseite befindet sich Wachs von Weihekerzen, ein Stück Betelnuss (Chaan Mhak) und eine 1 Baht Münze mit dem Portrait seiner Majestät König Bhumibol Rama 9 von Thailand.

Das Amulett befindet sich in einer silberfarbenen Metall Fassung, Höhe ca. 4,6 cm, Breite ca. 2,9 cm, Dicke ca. 1,1 cm und Gewicht ca. 17 Gramm. Zusammen mit dem Amulett erhalten Sie kostenlos eine DVD mit Lehrreden und einer Kurzbiografie (in deutscher Schrift) und Video Ausschnitten (teilweise Deutsch oder Englisch) des ehrwürdigen Luang Ta Maha Bua.

Das Amulett schenkt seinem Träger Glück und Wohlstand im privaten und beruflichen Bereich sowie in finanziellen und geschäftlichen Angelegenheiten. Es hilft das Vermögen (Geld und sonstige Besitztümer) zu vermehren. Bei Investitionen und Geldanlagen schenkt es seinem Besitzer eine glückliche Hand. Geschäftsleuten, Vertrieblern und Verkäufern schenkt es stetig steigende Umsätze und Gewinne. Des Weiteren schenkt es seinem Träger Kreativität, Ausstrahlung, Charisma, Stärke und mentale Energie. Es lässt ihn auf andere Menschen attraktiv, willensstark und sympathisch wirken. In Gesprächen mit anderen Menschen sorgt es für eine harmonische Stimmung, die sich besonders bei Verkäufern, Menschen die Personal führen oder die einen Partner suchen, positiv auswirkt. Bei der Meditation kann es die Tiefe und Intensität wesentlich erhöhen wenn man bei der Meditation an den ehrwürdigen Luang Ta Maha Bua denkt der die Höchste Vollendung erreicht hat.

Luang Ta Maha Bua wurde im Jahr des Stiers am Dienstag dem 12.08.2456 (1913) im Ban Taad, Tambon Ban Taad, Amphoer Mueang, Changwat Udonthani, Siam (heute Thailand) in eine reiche Bauernfamilie hineingeboren. Sein Vater hieß Herr Tongdee und seine Mutter Frau Phaeng Lohitdee. Seine Eltern gaben ihm den Namen Bua (Lotusblume), er war das 2 von 17 Kindern.

Luang Ta Maha Bua ordinierte im Jahr des Hundes, am Samstag den 12.05.2477 (1934) im Wat
Yothanimit, im Ban Nong Khon Kwang, Tambon Nuang Bua, Amphoer Mueang, Changwat Udonthani, Thailand, zum Mönch. Sein Mönchsvater (Präzeptor, der Mönch, der ihn in den Orden aufnimmt und für seine Mönchszeit ihm Vater und Lehrer ist) war der ehrwürdige Chao Khun Phratham Dhammachedi (Jum Phanthulo), der der Abt des Klosters Bodhi Somphorn, Amphoer Mueang, Changwat Udonthani. Luangta bekam den Ordinationsnamen Ñãõasampanno verliehen, was „vollendet in Erkenntnis“ bedeutet.

Luang Ta Maha Bua fiehl manchmal durch eine Examensprüfung doch nach 7 Phansa als Mönch, im Jahr 2484 (1941), erwarb er erfolgreich im Wat Chedi Luang das Mahã Parian III (der 3. von 9 Graden im Pali Studium) Diplom und das Nak Dham Ek (dem höchsten Grad im Dhamma Studium) Diplom.

Schon während seiner ersten Mönchsjahre hat Luang Ta Maha Bua von dem Ruhm des ehrwürdigen Phra Ajahn Mun gehört und sich selbst das Versprechen gegeben nach seinem Studium diesen zu bitten sein Schüler werden zu dürfen. An diesen Entschluss erinnerte sich Luang Ta Maha Bua nach dem er seine Diplomen erhielt und so machte er sich auf die lange Reise nach Nakhon Ratchasima wo er die Regenzeit über in einem Tempel der Amphoer Chakkarat die Zeit mit Meditationen verbrachte. Später ging er zurück nach Udonthani um dort die Regenzeit mit Phra Ajahn Mun im Wat Nonniwet zu verbringen, doch Phra Ajahn Mun befand sich zu jener Zeit in Sakhon Nakhon, so dass Luang Ta Maha Bua nach Nongkai weiter zog um dort im Wat Thung Sawang die Regenzeit zu verbringen.

Im Mai BE 2485 (1942), im 9 Phansa als Mönch zog Luang Ta Maha Bua von Nongkai nach Sakhon Nakhon wo sich Phra Ajahn Mun niedergelassen hatte. An einem Abend im Mai traf er im Wat Ban Khog, das nur aus einer kleinen Sala und Kutis (Mönchsunterkünfte) bestand, bei Phra Ajahn Mun ein. Dieser machte gerade seine Gehmeditation und war wenig erbaut über die Störung. Luang Ta Maha Bua hatte Glück, einen Tag zuvor verließ ein anderer Mönch den Tempel, dadurch wurde eine Kuti frei und Phra Ajahn Mun nahm Luang Ta Maha Bua als Schüler auf, dieser blieb Phra Ajahn Mun´s Schüler bis dieser im Jahr BE 2492 (1949) verging.

Luang Ta Maha Bua lernte 7 Jahre lang von Phra Ajahn Mun und ging mit diesem auf Wanderschaft, während dieser Zeit erreichte er höchste Vollendung in Dhamma und Samadhi (Meditation). Im Alter von nur 36 Jahren erreichte er die Stufe der Erleuchtung und das höchste buddhistische Ziel, die Stufe des Arahant. Kurz vor seinem vergehen fragten die Mönche aus Phra Ajahn Mun´s Tempel diesen wer denn nun ihr Lehrmeister sein soll, Phra Ajahn Mun zeigte nur auf Luang Ta Maha Bua und sagte ihnen sie sollen nun ihm folgen. So wurde Luang Ta Bua im Jahr 2492 (1949) selbst zu einem großen Lehrmeister, der die Tradition und Lehren von Phra Ajahn Mun fortführte und bis zu seinem vergehen selbst befolgte.

Von
1951 – 1954 lehrte er in einem Tempel in Ban Huey Sai, Amphoer Kham Cha-I, Changwat Nakhon Phanom (heute Changwat Mukdahan), dort lehrte er allen Mönchen, Novizen und Nonnen in einem strengen Training der Mönchsdisziplin, den 13 asketischen Übungen und der Meditation um sie eine Basis in ihren Herzen entwickeln zu lassen. Luang Ta Maha Bua war ein strenger und gerechter Lehrer der auf die strenge Einhaltung der 227 Mönchsregeln achtete. Er warf auch schon mal Mönche und Nonnen aus seinen Tempel, die seinen Lehren und Aufforderungen nicht folgten. Danach ging Luang Ta Maha Bua in die Wälder von Chantaburi wo er die Regenzeit verbrachte.

Als ihn die Nachricht erreichte das seine Mutter schwer erkrankt sein, ging er nach Udon Thani zurück. Die Dorfbewohner von Ban Taad und seine Verwandten baten ihn im Wald südlich des Dorfes zu bleiben. Sie baten ihn inständig sein Leben als Wandermönch aufzugeben und dort einen Tempel zu bauen, hierfür schenkten sie dem ehrwürdigen Luang Ta Maha Bua 163 Rai (ca. 26 Hektar) Land. Nach langen Überlegungen nahm er das Geschenk an und begann im Jahr 1955 das Wat Ban Taad zu erbauen, dessen Abt er bis zu seinem vergehen blieb.

Da sich Thailand in einer tiefen wirtschaftlichen Depression befand, verkündete Luang Ta Maha Bua am 12.04.1998, im Beisein ihrer Majestät Königin Sirikit von Thailand, dass er dem Land aus der Depression helfen wolle und er das Projekt „Thais helft Thailand“ starte. Genau 6. Jahre später, am 12.04.2004, verkündete er, wieder im Beisein ihrer Majestät Königin Sirikit von Thailand, das Projekt für beendet. Luang Ta Maha Bua hat während dieser 6 Jahre ca. 10 Tonnen reines Gold, 800 Millionen Baht und 10 Millionen US-Dollar als Spenden gesammelt und dem Staat zur Verfügung gestellt. Damit verhalf Luang Ta Maha Buas Projekt „Thais helft Thailand“ Thailand aus der finanziellen Krise, gleichzeitig brachte er auf seinen vielen Reisen den Menschen das Dhamma näher.

Am 05.12.2542 (1999) verlieh ihm seine Majestät König Bhumibol, Rama 9 von Thailand den Mönchstitel Phra Thamma Visutthi Mongkoln.

Im Dezember 2553 (2010) stellten Ärzte im Chulalongkorn Krankenhaus, Bangkok, beim ehrwürdigen Luang Ta Maha Bua Streukrebs im unheilbaren Stadium fest. Die Ärzte wollten den ehrwürdigen Luang Ta Maha Bua nicht gehen lassen, doch dieser bestimmte das er in seinem Tempel, dem Wat Ban Taad, sterben möchte. So wurde er mit dem Krankenbett, unter ärztlicher Aufsicht ,in einem Militärflugzeug zurück nach Udon Thani gebracht, wo man seine Kuti schon zu einer provisorischen Intensivstation umgebaut hatte.

Am 30.01.2554 (2011) um 03:53 Uhr Ortszeit, verging der ehrwürdige Luang Ta Maha Bua, im Alter von 97 Jahren, 5 Monaten und 18 Tagen sowie nach 77 Phansa als Mönch, in seiner Kuti im Wat Ban Taad.

Während der Verbrennungszeremonie am 05.03.2011, die unter der Schirmherrschaft der königlichen Familie stand, nahmen mehr als 1,3 Millionen Anhänger, darunter über 15.000 Mönche, Abschied von Luang Ta Maha Bua. Vom Tag seines Ablebens bis zum Tag nach seiner Verbrennung spendeten seine Anhänger umgerechnet ca. 8,6 Millionen Euro (335.000.000 Baht) und 110 Kg Gold, insgesamt fast 13 Millionen Euro!

Luang Ta Maha Bua hatte in seinem Testament festgelegt das alle Spenden zur Sicherung Thailands in die Staatsreserve eingehen müssen, auch für die Verbrennungszeremonie durfte kein Bath von den Spenden ausgegeben werden.


Artikeldatenblatt drucken Artikeldatenblatt drucken

Login

Passwort vergessen?

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.

Hilfsprojekt

children
» Wir unterstützen die Thaikinderhilfe Subyang Essen für Kinder. «
mehr infos

Neue Artikel



Kundenhotline

Wenn Sie Fragen haben,
rufen Sie uns an!

02232 - 969 96 53

Oder per Skype: Skype Me?!

 

Urheberrecht

Alle Texte und Fotos sind urheberrechtlich geschützt.

Die Vervielfältigung in jeglicher Form auch auszugsweise, in abgeänderter Form und in jeder Form sowie allen Medien ist verboten.

Abdruck (auch auszugsweise) oder sonstige Nutzung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung. Jeder Verstoß, z.B. insbesondere die Veröffentlichung, wird ausnahmslos straf- und zivilrechtlich verfolgt.

All Copyrights Reserved.

Versandbedingungen   |   AGB   |   Kontakt   |   Impressum